· 

Wildkräutersirup - Die wilden Kräuter in Weyarns Dorfmitte entdecken

Die kleinen "Wilden" haben es in sich, die Vielfalt ihrer Aromen entdecke ich immer wieder gern und kombiniere sie gerade in so einfachen Rezepten wie Sirup im Sommer fast täglich aufs Neue und so ist es manchmal gar nicht einfach die verständliche Frage

"Ui der ist aber fein, was ist denn da alles drin?" zu beantworten, denn ich kombiniere beim Gang durch meinen Garten und Vorgarten. Den Sirup für den Kräuterspaziergang hatte ich im Entstehen photographiert, daher kann ich Dir das Rezept gerne geben:

2  Holunderblüten (die Stängel bitte weglassen)

2 Rosenblüten (nur die Blütenblätter bitte!)

5 große Salbeiblätter

15 Blätter Zitronenmelisse

2 Stängel Schokoladenminze

1 Stängel Frauenmantel (auch hier habe ich nur die Blüten und die Blätter genommen)

1 Stängel Rupprechtskraut (Storchenschnabel)

3 Scheiben Zitrone (Bio! Ungespritzt....)

 

Das Blüten und Blätter gebe ich persönlich am liebsten in meine alten Weckgläser und übergieße sie dann mit heißem Läuterzucker. Wenn Du den Sirup gleich/bald trinken willst, kannst Du weniger Zucker verwenden also 1/1 statt 1/2 - je mehr Zucker, desto länger haltbar.

In diesem Fall 250 g Wasser und 250 g Zucker in einen Topf füllen, aufkochen bis der Zucker sich aufgelöst hat und die "Wilden" übergießen, dann über Nacht stehen lassen, am nächsten Tag noch mal aufkochen, abgießen und so heiß wie möglich in eine saubere/sterile Flasche füllen.